Intern
    Institut für Physikalische und Theoretische Chemie

    News-Archiv

    Zwischen dem 10.-15. August 2014 fand die weltgrößte Raman-Konferenz, die XXIVth International Conference on Raman Spectroscopy (ICORS XXIV), in Jena statt, an der ca. 900 Laser-Raman-Spektroskopiker aus 47 Ländern teilnahmen.

    Mehr

    IPTC Sommerfest

    25.07.2014

    Am 22.07.14 feierten die Beschäftigten des Instituts für Physikalische und Theoretische Chemie bei strahlendem Sonnenschein ihr Sommerfest.

    Mehr

    Mit dünnen Schichten aus Kohlenstoff-Nanoröhren lassen sich neue Technologien realisieren. Würzburger Forscher haben ein Verfahren unter die Lupe genommen, mit dem solche Schichten hergestellt werden – und neue Erkenntnisse gewonnen.

    Mehr

    Viele chemische Reaktionen laufen mit einer solch hohen Geschwindigkeit ab, dass es kaum möglich ist, die einzelnen Zwischenschritte zu identifizieren. Physikochemiker der Universität Würzburg haben jetzt mit einer neuen Technik erstaunliche Erfolge erzielt.

    Mehr

    Winzige Röhren aus Kohlenstoff haben als effiziente Wandler von Licht zu Elektrizität ein größeres Potenzial als bisher geglaubt. Diese Eigenschaft, die Würzburger Forscher offengelegt haben, könnte für optische Sensoren und die Solartechnik dienlich sein.

    Mehr

    Einzelne Lichtteilchen so bändigen, dass sich ihre Bewegung auf Computerchips und Nanostrukturen steuern lässt: Das könnte der Informationstechnik wichtige neue Impulse geben. Würzburger Physiker stellen jetzt einen Fortschritt auf diesem Gebiet vor.

    Mehr

    Mit fast 2,7 Millionen Euro ist der Forschungspreis dotiert, den Professor Tobias Brixner (42) bekommt. Am Institut für Physikalische und Theoretische Chemie entwickelt er damit neue Methoden für die molekulare Grundlagenforschung.

    Mehr

    Trifft Licht auf organische Moleküle, setzt es Prozesse in Gang, die für die Wissenschaft von großem Interesse sind. Allerdings lassen sich die einzelnen Reaktionsstufen nur äußerst schwer identifizieren. Einem Team der Uni Würzburg ist das jetzt geglückt – mit Hilfe eines trickreichen Ansatzes.

    Mehr

    Forscher der Universität Würzburg sind maßgeblich am neuen europäischen Verbundprojekt POCAONTAS beteiligt. Dabei sollen aus Kohlenstoff-Nanoröhren neue Materialien für die Photo-voltaik entwickelt werden. Die Europäische Union fördert das Vorhaben mit 3,5 Millionen Euro.

    Mehr

    Licht und Materie

    02.05.2012

    Chemiker und Physiker arbeiten in einer neuen Forschergruppe an der Universität Würzburg zusammen. Ziel ihrer Arbeit soll es sein, die Herstellung neuer Materialien mit maßgeschneiderten Eigenschaften zu ermöglichen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert das Projekt.

    Mehr
    Kontakt

    Lehrstuhl für Physikalische Chemie I
    Am Hubland
    97074 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-86331
    Fax: +49 931 31-86332
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Süd, Geb. C5