Intern
    Institut für Physikalische und Theoretische Chemie

    Preisgekrönte Masterarbeit

    09.02.2017

    Chemie-Doktorand Matthias Kastner hat für seine Masterarbeit einen mit 2.000 Euro dotierten Preis bekommen. Er punktete mit einer selbstentwickelten Software zur Steuerung einer chemischen Apparatur.

    Juror Dr. Jörg Liebe von Lufthansa Systems beglückwünscht Matthias Kastner (r.) zum ersten Platz im Wettbewerb um den Univention-Absolventenpreis 2016. (Foto: Univention GmbH)

    Mit einem Wettbewerb will die Univention GmbH (Bremen) die Verbreitung von Open-Source-Software vorantreiben. Das Unternehmen zeichnet darum Abschlussarbeiten aus, die freie Software für professionelle Anwender attraktiver machen. Für den Wettbewerb wurden Arbeiten aus mehreren Disziplinen eingereicht.

    Für 2016 geht der erste Preis an Matthias Kastner von der Uni Würzburg. Hier macht der 32jährige derzeit seine Doktorarbeit im Team von Professor Tobias Hertel (Physikalische Chemie).

    Chemische Dampfabscheidung wird gesteuert

    Kastner hat die Wettbewerbsjury mit einer Software überzeugt, die er im Rahmen seiner Masterarbeit entwickelt hat: Damit lässt sich eine chemische Dampfabscheidungsapparatur mit Hilfe eines Mikrokontrollers steuern.

    Die chemische Dampfabscheidung wird in Hertels Arbeitskreis zur Synthese von Kohlenstoffnanoröhren mit extrem hoher Qualität verwendet. Diese halbleitenden Nanoröhren haben so spezielle Eigenschaften, dass sie für viele Anwendungen in Frage kommen, beispielsweise für Transistoren oder für flexible und selbstleuchtende Displays.

    „Will man Nanoröhren aus Kohlenstoff in sehr hoher Qualität herstellen, ist die Kontrolle der Prozessparameter von entscheidender Bedeutung“, erklärt Kastner. Diese Art der Verfahrenskontrolle sei generell in der Materialwissenschaft sehr wichtig. Gut denkbar also, dass Kastners Software auch außerhalb der Nanotechnologie zum Einsatz kommt.

    Software für die Forschung frei verfügbar

    Den Quelltext seiner Software hat der Doktorand frei zugänglich als Open Source veröffentlicht. Das ist ihm ein großes Anliegen: „Die OECD hat erst 2016 in ihrem Ausblick zu Wissenschaft und Technologie darauf hingewiesen, dass das Teilen und der freie Austausch von Daten und Technologie in der Forschung zu einer effizienteren Verwendung öffentlicher Gelder führen könnte.“

    Werdegang des Preisträgers

    Matthias Kastner wurde in Würzburg geboren und wuchs im schwäbischen Dillingen an der Donau auf. Er studierte Physik und Chemie in Dresden und Würzburg; seit 2014 ist er Doktorand am Lehrstuhl für Physikalische Chemie II. Zudem arbeitet er seit 2015 in der Firma byte-physics an Projekten aus dem Grenzbereich zwischen Physik und Informatik. Auch bei dieser Arbeit werden teilweise Projekte als freie Software veröffentlicht.

    Den mit 2.000 Euro dotierten Absolventenpreis bekam Kastner Ende Januar 2017 auf dem Univention-Summit in Bremen überreicht.

    Einige Weblinks

    Zum Arbeitskreis von Professor Tobias Hertel

    Zur Website des Absolventenpreises

    Der Software-Quelltext als Open Source

    Kontakt

    Matthias Kastner, Institut für Physikalische und Theoretische Chemie der Universität Würzburg, T (0931) 31-84723, matthias.kastner@uni-wuerzburg.de

    Zurück

    Kontakt

    Lehrstuhl für Physikalische Chemie I
    Am Hubland
    97074 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-86331
    Fax: +49 931 31-86332
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Süd, Geb. C5